Málaguapa

 

Wäre Spanien eine Frau, dann müsste sie sich wie Málaga geben. Málaga hat alles, wofür Spanien steht. Zudem hat die Hafenstadt kaum Attribute der anderen großen spanischen Damen. Es fehlt das Nüchterne Madrids, das Versiffte Barcelonas, das Sterile Valencias oder das Gesichtslose Sevillas. Málaga hat Esprit, Eleganz und Stolz. Mála-guapa – die Hübsche.

 

Mediterranes Klima, heiße Sommer, milde Winter, viel Sonne, viele Golftaschen, noch mehr Rentner. Das Florida Europas. Gutes Klima, alte Knochen. So sieht man an der Costa del Sol sehr viele Menschen, denen es besser geht als 90 % der Weltbevölkerung. Deutsche, britische und holländische Rentner genießen die Vida Dulce im europäischen Winter.

 

Golf ist bekanntlich der Sex des Alters. Costa del Rentner oder Costa del Golf. Silbernacken ziehen im Akkord die Golfbags vom Flughafenband. Die, bis zum Rand der Unkenntlichkeit, geschminkte Gattin wackelt mit verdunkelter Gucci-Sonnenbrille nebenher. Man sieht es der Klientel an, Geld ist da, Niveau nicht immer. Es braucht eben keinen IQ jenseits der 30, um zu verstehen, dass es sich an der Costa so komfortabel lebt wie zu Hause auf der sündhaft teuren Rolf Benz Couch.

 

Den Namen Pablo Picasso hat auch schon jeder Mal gehört, dass der Maestro in Málaga geboren wurde ist, in gewissen Kreisen, vermutlich Insider-Wissen. Nicht mal Pablo schafft es der Hafenperle eine Antwort auf die Frage zu geben: Warum ist Málaga nicht mehr als ein Drehkreuz? Der Großteil der Visitantes zieht vom Airport sofort weiter zum Grillen an die Costa, zum Golfen ins Umland oder zum Biken ins Hinterland mit seinen weiß getünchten Dörfern und wenig befahrenen Serpentinen.

 

Den Malagueños wird es recht sein. An den weitläufigen Stränden der Stadt wird es ohnehin nie eng, aber in der kompakten Innenstadt könnte man sich eher mal auf den Füßen stehen. Es bleibt aber beim Konjunktiv, die Massen sind (noch) nicht da. Es wäre auch schade den polierten Marmor zu verdrecken.

 

Neben diesen klassisch spanischen Elementen zeigt Málaga sein rotziges Gesicht. Der Guadalmedina teilt Málaga, der Fluss der Stadt führt aber nur noch selten Wasser. Das betonierte Flussbett hat den Charakter einer Industriebrache. Die trockene, verschmutzte Lunge Málagas. El Terral heißt der Wind, ein heißer Atem, der im Sommer Málaga glühend heiß werden lässt.

 

Vielleicht trinkt der Malagueño deswegen gerne kühles Bier, obwohl Cerveza nicht gerade zu dem Stärken Andalusiens gehört. Eine Frau, die Bier trinkt. Ja, Málaga ist nicht nur guapa, sie kann auch macho. Salud!

2 Antworten auf „Málaguapa“

  1. Hi Tarik,

    man bekommt richtig Bock die Städte zu besuchen, die Du beschreibst. Es liest sich einfach anders wie der Standard. Ich bin ein großer Fan deines Blogs. Weiter so! Wann ist die beste Zeit für Málaga?

    Cheers,
    Dan

    1. Hi Dan,

      das ist ja das Schöne. Málaga geht immer. Außerhalb der Schulferien ist es aber mit Sicherheit entspannter, auch was die Flüge angeht.

      Danke für die Blumen!

      Tarik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.