Miami Bitch

 

Wie fühlt sich das an, Rentner zu sein? Oder Privatier, der die müden Knochen im angenehmen Süden halbwegs agil hält? Tage plätschern vor sich hin, träge aber malerisch schön. Die große Badewanne vor der Haustür hat 24/7 kuschelige 25 Grad und das Leben ist easy.

 

Sunshine State. Florida. Was nach weißen Sandstränden, bunten Cocktail-Schirmchen und muckelig-warmen Temperaturen klingt, ist genau das. Florida ist der Endless Summer, denn selbst wenn der Rest der USA im Kältegriff überwintert, hat der Ami im Südzipfel seines riesigen Landes quasi eine Zehenspitze immer in der Karibik.

Miami Beach

 

Kein Wunder leben in Miami gefühlt nur Latinos. Es flirrt das leichte Leben, es weht die warme Brise, aber, und hier liegt der Unterschied zu Mittel-und Südamerika, es ist sicher wie Fort Knox. Wer von Miami spricht, meint eigentlich Miami Beach mit seinem Art Deco District am South Beach.

Ocean Drive bei Tag

 

Die Stadt Miami hat die Reize von Castrop-Rauxel. Also, zero. Der South Beach vorne am Atlantik das ist the place to be. Eine Kulisse, wie aus den 30ger Jahren. Unglaublich kitschig, unglaublich attraktiv, vor allem bei Nacht. 900 denkmalgeschützte Gebäude sorgen dafür, dass es auch so bleibt. Ocean Drive ist Bühne, Catwalk und Spielplatz der Jungen, Sportlichen, Schönen und Noch-Schöneren.

The Strip by night

 

Hier tobt die Szene. Zeit und Geld sind die Indikatoren für Fun in den USA. Du kannst in der aufregendsten Stadt der Welt leben, aber ohne ein paar Scheine auf Tasche, lebt es sich nicht besonders geschmeidig. Das gilt besonders für Miami Beach.

 

Im europäischen und amerikanischen Winter ist Floridas Prime Time. Vom Normalo über den Rentner bis zum A-,B-,C-Promi – jeder der es sich leisten kann, düst nach Florida. Das macht den Spaß nur leider noch teurer und die Flughäfen von Orlando, Fort Lauderdale und Miami zu Sardinenbüchsen. Hotels sind ausgebucht, und man muss schon ein bisschen ausweichen, um dem Run auf Miami zu entkommen.

 

Fort Lauderadale, das amerikanische Venedig der Upper Class, quasi Vorort von Miami vielleicht noch nicht, aber danach öffnet die Küste sich und es kommen deutlich weniger bekannte Beach Towns wie Cocoa Beach. Dort ist der Sand kein bisschen grob körniger als der von Miami Beach. Aber die Motels direkt am Strand sind günstiger.

Cocoa Beach, Heimat von Kelly Slater

 

Floridas Reize haben immer mit Meer & Outdoor zu tun. Das Leben spielt sich draußen ab, vergleichbar mit Kalifornien. Nur, ist Florida – der von der Sonne geküsste Staat- beschaulicher und weniger berühmt. Florida ist nicht gleich Miami, und damit weniger überladen als andere Ziele der USA.

 

Miami ist ein Muss, aber wer sich zum Roadtrip aufmacht, wird feststellen, dass man es nie zum Kampf um ein Plätzchen am Strand geben wird. Alles ist XXL. Die Strände weit und breit. Enjoy the sun, Du wirst sie mit niemandem teilen müssen, wenn Du es nicht willst.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.